Header Keyvisual Über uns

Über uns

Tach von TACHELES!

Wir sind das inklusive Medien-Team
der Lebenshilfe Trier.
Wir sind zehn Menschen.
Manche haben eine Be-einträchtigung.
Manche haben keine.
Wir berichten über
unsere Sicht auf die Welt.

Die Redaktion

Bei uns arbeiten alle
in ihrer Freizeit mit.
Niemand bekommt Geld für seine Arbeit.
Wir machen das, weil wir denken:
Unsere Arbeit ist wichtig.
Wir treffen uns regelmäßig.  
Dann besprechen wir uns.  
Wir klären dann:
Was wollen wir berichten?
Wie wollen wir berichten?  

Wir berichten über viele Themen.  
Zum Beispiel Politik,  
Gesellschaft,  
Musik,
Kunst  
oder Sport.  
Wir haben da keine Grenzen.  
Ganz wichtig ist immer Inklusion.  
Inklusion heißt: 
Alle Menschen leben sehr gut miteinander.
Niemand soll wichtiger
oder unwichtiger sein  
als Andere.  
Wir wollen auch andere Leute  
aufmerksam machen.  
Wir wollen auf Inklusion  
und Barriere-freiheit  
aufmerksam machen.  
Also: Alle sollen
ohne Probleme leben können.  
Wir wollen Menschen ohne Behinderung  
aufmerksam machen auf das Leben
von Menschen mit Behinderung.  
Also auf die Themen und  
die Interessen von ihnen.
Dafür berichten wir mit
Videos,  
Bildern,
Texten
und Radio-Beiträgen.

Die Themen

Unsere Redakteurinnen und Redakteure
schlagen unsere Themen vor.
Sie arbeiten gemeinsam daran.
Sie haben eigene Ideen.
Diese dürfen sie umsetzen.
Sie denken sich selbst Fragen aus.
Sie führen eigene Gespräche.
Sie schreiben eigene Texte.
Sie machen auch eigene Fotos
oder Videos.
Ihre Texte werden später
von den nicht-beeinträchtigten Helfern
redigiert.
Das heißt:
Die Helferinnen und Helfer
korrigieren Fehler.
Sie achten darauf:
Ist die Recht-schreibung gut?
Ist der Satz-bau richtig?
Sind alle Infos richtig?
Aber: Der Inhalt bleibt gleich.
Manchmal sammelt die Redaktion Infos
für die Helfer.
Die Helfer schreiben dann den Text.
Aber nur, wenn die Redaktion
das so will.
Zum Beispiel:
Es gibt ganz viel zu erzählen
und die Redakteure brauchen Hilfe.
Denn: Sie wollen alles gut aus-drücken.
Aber: Sie tun sich schwer.
Dann stehen die Gedanken und Meinungen
von der Redaktion im Mittelpunkt.
Das ist ein gutes Miteinander.
Das ist für uns Inklusion.
Die Helfer helfen auch
mit Technik und Geräten
oder Computer-Programmen.
Das wäre sonst
für die Redaktion zu schwer.
Alle arbeiten zusammen.
Alle arbeiten so selbst-bestimmt
wie möglich.
Das heißt:
So gut es geht,
arbeiten alle genau so, wie sie wollen.
Nur gemeinsam können wir
viele Leute erreichen.
Und nur dann können wir
das Ziel von uns erreichen:
Menschen sollen nachdenken.
Das ist für uns sehr wichtig.

Das Projekt

TACHELES gibt es seit April 2021.
Aber: Zwei Reporterinnen
und Reporter
sind schon länger aktiv.
Sie haben schon 2017 angefangen.  
Da waren die  
Special Olympics Landesspiele.  
Das ist so etwas wie Olympia,  
also sehr viel Sport.  
In diesem Fall Sport  
mit Menschen mit Beeinträchtigung.  
Das war in Trier.

Jetzt sind wir zehn Leute.  
Wir werden von Aktion Mensch gefördert.  
Sie helfen uns fünf Jahre lang.  
Wir gehören zur Lebenshilfe Trier.  
Die Redaktion ist noch jung.
Wir wachsen und lernen noch.
Wir arbeiten auch zusammen
mit anderen Medien

Diese Internet-Seite

Wir wollen:
Alle sollen unsere Berichte verstehen.  
Wir berichten für  
Menschen mit Beeinträchtigung.  
Und wir berichten für  
Menschen ohne Beeinträchtigung.  
Wir berichten für alle.  
Wir wollen:
Unsere Internet-Seite soll
ganz einfach sein.  
Jeder soll sie nutzen können.  
Deswegen: Wir berichten mit
Bild,
Ton
und Schrift.  
Das ist für uns Inklusion.
Wir nutzen auch Hilfen  
zum Vorlesen von Text
und Leichte Sprache.  
Es kommt immer zuerst Leichte Sprache,  
dann Schwere Sprache.  

 
Besucht uns auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

 
Wir freuen uns  
auf das bunte Leben  
und viele spannende Themen.


Tach von TACHELES!

Wir sind das inklusive Medien-Team der Lebenshilfe Trier. Zehn Menschen mit und ohne kognitiver Beeinträchtigung berichten hier über ihre Sicht auf die Welt.

Die Redaktion

Unser zehnköpfiges Team kommt regelmäßig zusammen, um über verschiedenste Themen zu berichten. Die Redakteur*innen arbeiten freizeitlich und aus Leidenschaft. Von Politik über Soziales bis hin zu Kultur und Sport sind thematisch keine Grenzen gesetzt. Eine besondere Rolle spielt bei uns jedoch immer die Inklusion beeinträchtigter Menschen. Vor allem sollen diese auch ihre Sicht auf verschiedenste Dinge äußern und ihre Meinung kundtun können. Wir möchten die Öffentlichkeit für das Leben, das Wirken und die Themen von Menschen mit Beeinträchtigung sensibilisieren und für gelebte Inklusion (auch) in der Medienlandschaft werben. In unserer Berichterstattung arbeiten wir crossmedial, berichten also in Textform genauso wie in Videos oder Podcasts. So sollen unsere Berichte für alle gleichermaßen zugänglich sein.

Die Themen

Unsere hauptsächlich beeinträchtigten Redakteur*innen arbeiten so selbstständig & selbstbestimmt wie möglich. Sie erhalten Hilfe zur Selbsthilfe, um sich gemäß ihrer eigenen Stärken einbringen zu können. Sie schlagen eigene Themen vor, erarbeiten und führen Interviews und schreiben eigene Texte. Sie fotografieren selbst und sind stark an Videodrehs beteiligt. Dabei werden sie von der Projektleitung und der Assistenz unterstützt.
Ihre Texte, Fotos und Videos werden von den nicht-beeinträchtigten Helfer*innen redigiert. Es steht im Vordergrund, die Arbeit der Redaktion möglichst wenig zu verändern. Korrekturen der Rechtschreibung und Grammatik sind essentiell, um den hart erarbeiteten Inhalt verständlich zu machen. Wo technisches Wissen und Computer-Programme nötig sind, agieren die Nicht-Beeinträchtigten federführend, damit niemand überfordert ist.
Stellenweise formulieren die Nicht-Beeinträchtigten Texte im Namen der beeinträchtigten Redakteur*innen. Das passiert zum Beispiel, wenn diese von vielen Eindrücken erzählen und um Hilfe bitten, damit alles verständlich herüberkommt. Die Sichtweise, Gedanken und Meinungen der Redaktion haben dabei immer höchste Priorität.
Gemeinsam wollen wir interessante, spannende, für ein großes Publikum taugliche Inhalte produzieren. Nur das erlaubt uns, unseren Themen genügend Gehör zu verschaffen und Gedanken ins Rollen zu bringen. Und das ist für uns gelebte Inklusion.

Das Projekt

TACHELES gibt es seit 2021. Zwei unserer Reporter sind bereits seit den Special Olympics Landesspielen 2017 in Trier aktiv. Doch das inklusive Medien-Team wurde in seiner aktuellen Form erst im April 2021 ins Leben gerufen. Es wird fünf Jahre lang von der Aktion Mensch gefördert und wird von der Lebenshilfe Trier organisiert und durchgeführt. Das Medien-Team arbeitet gelegentlich mit der Öffentlichkeitsarbeit der Lebenshilfe Trier und dem Projekt „Selbstvertretung – na klar!“ zusammen. Die Redaktion ist noch jung – sie lernt und wächst noch. Wir kooperieren auch mit weiteren regionalen Medien.

Der Internetauftritt

Wir wollen Inhalte für beeinträchtigte und nicht-beeinträchtigte Menschen gleichermaßen spannend aufbereiten. Uns ist es wichtig, dass an unseren Berichten möglichst jeder teilhaben kann, weshalb wir diesen Internetauftritt so barrierefrei wie möglich zu gestalten versuchen. Unsere Berichte veröffentlichen wir nach Möglichkeit in Bild, Ton und Schrift. Das ist für uns gelebte Inklusion. Auch der Einsatz von Vorlesehilfen oder Leichter Sprache ist für uns ein besonders wichtiges Merkmal. Das Gender-Sternchen ist für uns ein Ausdruck von Vielfalt in alle Richtungen hin. Unsere Texte beginnen immer mit Leichter Sprache, dann folgt die Schwere Sprache, die für Nicht-Beeinträchtigte die gewohnte Sprache ist.


Besucht uns auch auf Instagram, Facebook und YouTube.


Wir freuen uns darauf, die bunte Vielfalt des Lebens auch in der Medienwelt darzustellen, sowie an wichtigen und spannenden Themen zu arbeiten.

Das TACHELES-Team


Lucas Blasius

Leitung TACHELES

lucas.blasius@lebenshilfe-trier.de

+49 651 46397239
+49 173 4769900

Redaktion

tacheles@lebenshilfe-trier.de

Aushilfe: Marie Dannert

marie.dannert@lebenshilfe-trier.de
+49 651 46397239